Was wir in Buenos Aires so machen…

von Dani
...heute ist schon der 5. Tag unserer Weltreise fast vorüber und wir wollen Euch nun mal erzählen, was wir in den letzten Tagen so gemacht haben: Also erst einmal vorweg: Wir sind von Buenos Aires als Stadt restlos begeistert!! Wir haben vorher des öfteren gehört, dass die Stadt nicht so schön sein soll, aber wir empfinden genau das Gegenteil! Die Stadt ist sehr gegensätzlich, keine Frage, und es gibt auch viel Armut, die man überall sehen kann. Aber die Stadt hat so viele unterschiedliche und auf jede Art bezaubernde Stadtviertel, viele Cafés und Restaurants im Freien, sehr viele Grünflächen und Parks in der Stadt und ein tolles Naturschutzgebiet direkt neben dem modernen Stadtteil Puerto Madero. Ansonsten sind alle Leute hier sehr freundlich und wir haben uns -bis jetzt, toi, toi, toi - auch noch zu keinem Zeitpunkt, weder tagsüber, noch nachts in den Straßen unsicher gefühlt. Wir tragen auch ganz normal wie zuhause unsere Kamera und Taschen mit uns herum. Montag, 10/11/2014: Am Montag morgen stand bereits unser erster offizieller Termin auf dem Kalender, nämlich das Treffen mit den Korrespondenzkollegen von Moeller IP Advisors. Wir sind mit dem Taxi hingefahren und haben hierbei schon mal die ersten Eindrücke der Stadt erlebt, da wir in ein anderes Viertel, nach Palermo, mussten. Das Meeting war sehr nett, wir wurden gleich von vier Anwältinnen empfangen und ich habe viele interessante und wichtige Informationen in Sachen Markenrechtsentwicklungen in Südamerika erhalten, über die ich in unserem nächsten Newsletter auf www.webvocat.de berichten werde. Darüber hinaus erhielten wir auch einige tolle Tipps für unseren Aufenthalt in Buenos Aires. Den ersten Tipp setzten wir gleich um und schauten uns das um die Ecke gelegene Viertel "China town" an, wo Michael todesmutig marinierte Hühnerfüße probierte...er kam allerdings nur bis zu einem Zeh mit Zehnagel...danach hatte er keinen Hunger mehr ;-)! Danach sind wir dann mit dem Bus zurück in Richtung Hotel gefahren...glücklicherweise hatte ich die Nummer richtig verstanden und wir sind auch dort angekommen, wo wir hin wollten. Eine Busfahrt von ca. 20 Minuten kostet 8 Pesos pro Person (ca. 80 Cent)! Abends sind wir von unserem Hotel, das von der Lage her wirklich super in dem Stadtteil San Telmo liegt, in Richtung Puerto Madero, einem anderen, sehr modernen Stadtteil am Fluss, gegangen und haben dort die herrliche Stimmung mit den vielen beleuchteten Gebäuden und den Bars und Restaurants im Freien - natürlich bei einem kühlen "chopp" (ein gezapftes Bier) - genossen. Dienstag, 11/11/2014: Am Dienstag war ich immer noch nicht richtig fit (habe auch immer noch Antibiotika genommen), weshalb wir uns für eine Stadtrundfahrt mit einem Hop-on-Hop-off-Bus entschieden haben, damit wir uns einen groben Überblick über die Stadt verschaffen konnten. Hierbei haben wir die Stadtteile La Boca, einer der ältesten Stadtteile, Caminito, Puerto Madero, Retiro, Palermo, Recoleta und San Telmo gesehen und viele schöne Eindrücke von der Stadt bekommen haben. Da wir doch sehr viel gelaufen waren, ging es mir abends nicht so gut, weshalb wir wieder ein "Picknick" im Hotel machten und früh ins Bett gingen. Mittwoch, 12/11/2014: Am Mittwoch sind wir wieder Richtung Puerto Madero gelaufen und haben dahinter ein sehr großes und wunderschönes Naturschutzgebiet gefunden, in dem wir stundenlang herum gewandert sind, am Strand des Rio de la Plata gesessen haben, der leider so kontaminiert ist, dass man nicht darin baden darf, und jede Menge Tiere gesehen haben, u. a. auch eine Schlange...wir sind nur ganz knapp dem Tod entronnen ;-)! Abends waren wir in einem ganz tollen Steakrestaurant "Gran Parrilla del Plata" bei uns um die Ecke je ein 450 gr echtes, wahnsinnig gutes argentinisches Steak essen, d. h., ich habe ca. 250 gr Steak und Michael 650 gr gegessen :-). Das Ganze hat mit Beilagen, Wasser und einer Flasche Wein ca. 400 Pesos (ungefähr 40 EUR) gekostet, also nicht teuer. Donnerstag, 13/11/2014: Gestern wollten wir eigentlich mit der Fähre nach Colonia, in Uruguay, fahren. Da wir aber leider zu spät am Schalter waren, bekamen wir keine Tickets mehr. Also kurze Planänderung: ab ins Tigre Delta! Tigre ist ein Vorort von Buenos Aires, der in einem großen Delta liegt und sich über hunderte von kleinen Wasserstraßen und Inseln in dem Delta erstreckt. Wir sind also mit dem Taxi vom Fährterminal zum Bahnhof Retiro gefahren, wo wir für 7,50 Pesos (ca. 75 Cent!!) pro Person ein Hin- und Rückfahrtticket gekauft haben und binnen einer Stunde mit dem Zug in Tigre waren. In Tigre angekommen haben wir erst eine Bootstour durch das Delta gemacht und die ganzen Wochenendhäuser, die fast alle auf Stelzen gebaut am Ufer des Tigre stehen und alle einen eigenen Steg und ein Boot besitzen, das hier das Hauptverkehrsmittel ist, gesehen. Danach haben wir uns dann noch den Stadtkern von Tigre angeschaut, in dem es einen kleinen Vergnügungspark, ein riesiges Kasino und einen großen Markt mit vielen Einrichtungsgeschäften gibt. Allerdings werden in Tigre während der Woche die Bordsteine ab 18 Uhr hoch geklappt, weshalb wir dann wieder nach Hause ;-)...also nach Buenos Aires...zurück gefahren sind. Da unsere Füße mal wieder platt gelaufen waren, haben wir uns schön faul in die U-Bahn ("Subte") gesetzt und sind in Richtung Hotel zurück gefahren. Das U-Bahn-System ist hier sehr bequem und ganz einfach verständlich und kostet auch nicht viel Geld, ein Ticket pro Person egal wie weit die Strecke ist, kostet 5 Pesos (ca. 50 Cent). Wir haben uns daher entschieden, nun nur noch mit der U-Bahn zu fahren. Per Zufall haben wir dann noch ein tolles Kneipenviertel nur ein paar Straßen von unserem Hotel entfernt, entdeckt, wo wir zwar schlecht gegessen, aber leckeres Bier getrunken haben. Freitag, 14/11/2014: Heute sind wir mit der U-Bahn in Richtung Recoleta und Palermo gefahren, wo wir erst in einer Shopping Mall waren, aber glücklicherweise nichts gefunden haben ;-)! Aber wir bekämen ohnehin nichts mehr in unsere Rucksäcke hinein... Unser Mittagessen (Sandwiches) haben wir in der Sonne im Gras des Parks an der Plaza San Martín genossen. Danach sind wir zu den Parks in Palermo gefahren und haben dort den Nachmittag inmitten von Rosengärten und einer wunderschönen Parkanlage - mitten in der Stadt - verbracht. Kurz darauf wurden wir fast überfahren, da wir uns auf einer der 6-spurigen Straßen hier in der Stadt zu spät entschieden hatten, noch gerade bei Rot über die Straße zu laufen. Wir standen also auf einmal in der Mitte der Straße, konnten nicht mehr zurück, da die Autos aus der einen Richtung bereits in einer irren Geschwindigkeit auf uns zu fuhren, kamen aber auch nicht mehr rechtzeitig auf die andere Seite, da dort die Autos bereits angefahren waren. Nach einer kurzen Panikattacke sind wir dann einfach geradeaus los gelaufen in der Hoffnung, dass uns die Autos nicht überfahren werden...was dann auch geklappt hat, aber nur unter lautem Hupen! Nachdem unsere Füße heute noch platter sind, als die Tage zuvor, haben wir uns entschieden, mal wieder Picknick mit leckeren Empanadas und einem kleinen Biertasting im Hotel zu machen: getestet und für gut befunden wurden Quilmes Cristal, Quilmes 1890 und Patagonia Amber Lager :-)! Morgen haben wir bisher nur einen festen Plan: eine private Tango-Tanzstunde, damit wir am Sonntag abend in einer Milonga mittanzen können, juhhu!! Ansonsten werden wir uns wohl an den kleinen Pool legen und die Sonne genießen und Euch einen schönen, hoffentlich nicht allzu kalten Samstag wünschen! Fotos folgen nach und nach in der Galerie...

6 Gedanken zu „Was wir in Buenos Aires so machen…

    1. Ann-Kathrin

      Hallo,
      hier ist die Ann-Kathrin…es kann sein das Isollde schon mal was von meinem Bruder und mir erzält hat,wir sind die Enkelchen von Ute Leitenberger.
      Meine Oma und ich vervollgen eure Reise immer sehr gespannt,ich finde es schön das ihr in Neuseeland heiratet…da möchte ich auch mal für ein halbs Jahr auf ein College hin=)
      Wir wünschen euch noch viel Spaß bei eurer tollen Reise bzw.Erlebniss.
      Zu eurer Hochzeit gratuliere ich euch dann,ich will ja nicht vorgreifen*hihi*
      Schöne Grüße (auch wenn ich euch nur von den tollen Erzählungen unserer Isolde kenne):
      Und hiermit komme ich zum Schluss;)

      eure Ann-Kathrin aus Pirmasens
      PS:neben Isollde

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.