Tadoussac „Whale Watching“

Eigentlich hieß unsere nächste Station Saguenay. Aber in unserer Reiseroutebeschreibung wurde ein Abstecher nach Tadoussac empfohlen, um dort eine whale watching tour zu machen. Da wir in Neuseeland damals keine bzw. nur für ein paar Sekunden die Schwanzflosse eines Pottwals gesehen hatten, reservierten wir für Tadoussac bereits eine Woche vor unserem Abflug Tickets für eine Tour. Strecke Tadoussac Die Strecke nach Tadoussac führte uns über die üblichen Highways und schließlich entlang des St. Lorenz Stroms bis St. Anne. Als wir den Strom das erste Mal sahen, dachte ich, dass wir das Meer sehen, bis mir Michael zum wiederholten Male erklärte, dass dies ein Fluss sei. Der St. Lorenz Strom ist so breit, dass man das andere Ufer nicht sehen kann. Es sieht aus, als wäre man am Meer. Kurz vor Tadoussac fuhren wir auf eine Fähre, die uns nach Tadoussac transportierte. Tadoussac ist ein kleines Örtchen am St. Lorenz Strom, das sehr bekannt ist für die whale watching tours. Wir kamen gerade rechtzeitig an, um uns anzumelden und unsere wasserdichten Hosen und wasserdichten Jacken zu erhalten, bevor wir auf unser Zodiac (ein etwas größeres Schlauchboot für ca. 20 Personen mit einem enorm starken Motor) geführt wurden. Und schon ging es los! Kurz nachdem wir die Bucht von Tadoussac verlassen hatten, sahen wir tatsächlich die ersten Wale - Beluga Wale. Damit hatte sich die Tour schon gelohnt, da wir bereits mehr Wale sahen als in Neuseeland. Aber es sollte noch viel besser werden! Wir fuhren weiter hinaus auf den Strom und sahen so viele Wale, dass wir aus dem Staunen nicht mehr heraus kamen. Michael versuchte Fotos zu machen, ich versuchte Videos zu machen. Aber vor lauter Überraschung über ein plötzliches Auftauchen eines Wales ganz in der Nähe unseres Bootes verrissen wir sehr oft unsere Kameras, so dass wir letztendlich sehr viele Fotos vom Himmel, von Händen oder auch vom Rand des Schlauchbootes machten. Trotz der großen Aufregung und Freude gelang es uns zum Schluss doch noch, auch ein paar Fotos und Videos der Finn-, Mink- und Buckelwale zu machen, die teilweise direkt neben unserem Boot oder in weiterer Entfernung ab- und auftauchten. Es war unglaublich und bereits jetzt eines der schönsten Erlebnisse unserer Reise! Nach dieser tollen Tour, die ca. 3 Stunden dauerte, mussten wir auf der Fahrt nach Saguenay erst einmal die Eindrücke verarbeiten, die wir kurz zuvor gewonnen hatten. Den Rest der Fahrt entlang der spektakulären Fjorde nahmen wir gar nicht mehr richtig wahr. Zwei Stunden später kamen wir in dem auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulären Stadt Saguenay an, wo wir allerdings in dem wohl einzigen 4-Sterne-Hotel der ganzen Reise abstiegen. Dass das Hotel in einem Gewerbegebiet lag, war uns relativ egal, da wir nur noch ins Bett fielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.